Partnerlinks:
Google

www.linux-club.de/ sehr aktives und kompetentes Board m. Fragen u. Antworten rund um Linux  |  www.linux-board.de/ privates Board m. Fragen u. Antworten rund um Linux  |  meybohm bei viando.de gute Tools - u.a. "Phase 5 / HTML Editor" mein Lieblings-HTML-Editor und "Proton" - guter Texteditor www.meybohm.de  |  Wunsch-Domain schon belegt? Hier finden Sie sie trotzdem!   |  Webhosting beim Testsieger 2007. www.greatnet.de  | 
Host Europe - World Class Internet Hosting
 

  Ein Pinguin-Logo    
news About Me linux referenz tips links downloads kontakt
 
News
About
Linux
Referenz
Tips
  Linux
  Sicherheit
  Perl
  Allround Server
  Fileserver Samba
  HTTP-Server
  Zope-Server
  SQL-Server
  Mail-Server
  Proxy_Server
  FAX-Server
  Netzwerk-Tools
  SMS-Tools
  Postscript
  MS Office
Links
Downloads
Kontakt

Besucher
seit 21.10.2002
 
Mein Gästebuch
 

Linux - Grundlagen und Befehle

Teil 2

1. Befehle

Die Arbeit mit Linux kann ganz einfach (und effektiv) über die "Shell" erfolgen. Diese sieht aus wie ein Dos-Fenster unter Windows, nur bunter.

Hier kann man nun nach Herzenslust schalten und walten. Aber Vorsicht!!!: wenn ihr als "root" (der darf alles) eingeloggt seid, könnt ihr mit falschen oder unvollständigen Befehlen, sehr viel Schaden anrichten. Deshalb sollte man, bis auf Ausnahmen, immer als "normaler" user eingeloggt sein.
Noch ein wichtiger Hinweis: Linux unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung!!!

"ls [Option] verzeichnis/datei"
=> Ausgabe des Verzeichnisinhalts

Option:

  • ls, listet die Dateien des Verzeichnisses auf.
  • ls -a, listet alle (auch versteckte) Dateien des Verzeichnisses auf.
  • ls -la, listet alle Dateien des Verzeichnisses in Langform auf.

Bsp.:

ls /etc/samba

.  lmhosts      smb.conf   smbpasswd       smbusers
.. secrets.tdb  smbfstab   smbpaswd.sich
Zeigt alle (nicht versteckten) Dateien und Verzeichnisse im Verzeichnis /etc/samba an.

ls -a /etc/samba

.  lmhosts      smb.conf   smbpasswd       smbusers
.. secrets.tdb  smbfstab   smbpaswd.sich
Zeigt alle (auch die versteckten) Dateien und Verzeichnisse im Verzeichnis /etc/samba an. In diesem Fall existieren keine versteckten Dateien.
ls -la /etc/samba

total 54
drwxr-xr-x    2 root   root       312 Feb 19 00:25 .
drwxr-xr-x   50 root   root      5808 Mar  2 10:24 ..
-rw-r--r--    1 root   root       249 Nov 19 14:49 lmhosts
-rw-------    1 root   root      8192 Mar  2 09:52 secrets.tdb
-rw-r--r--    1 root   root      4940 Feb 23 02:43 smb.conf
-rw-------    1 root   root       379 Nov 19 14:49 smbfstab
-rw-------    1 root   root       636 Feb 23 01:52 smbpasswd
-rw-r--r--    1 root   root       258 Nov 19 14:49 smbusers
Zeigt alle Dateien und Verzeichnisse im Verzeichnis /etc/samba in der "Langform" an. Die Bedeutung der einzelnen Spalten ist folgende:
  1. Erste Spalte: Dateityp und Zugriffsrechte
    erste Position von links: Dateityp
    d = Verzeichnis (directory)
    - = Datei
    b = Blockorientiertes Gerät
    c = Zeichenorientiertes Gerät
    l = Link
    p = named Pipe
    s = Socket
    
    folgende 9 Positionen: Zugriffsrechte
    eingeteilt in 3 Dreierblöcke (Bsp.: rwx r-x ---)
    die Dreierblöcke stehen (von links nach rechts) jeweils für die Zugriffsrechte von User (Benutzer), Group (Gruppe), Others (alle anderen)
    diese Zugriffsrechte können als Buchstabe oder Zahlencode ausgedrückt werden.
    r = 4 = (r)ead    [lesen]
    w = 2 = (w)rite   [schreiben]
    x = 1 = e(x)ecute [Ausführen,
                       hineinwechseln bei Verzeichnis]
    
    als Buchstabenangabe sieht es so aus:
    rwxr-x--- = User(lesen, schreiben, ausführen),
                Group(lesen, ausführen),
                Others(keine Rechte) [lesen]
    
    Die Zahlendarstellung ergibt sich aus der Addition der Werte der Berechtigung pro "Gruppe":
    User   - rwx = 4+2+1 = 7
    Group  - r-x = 4+0+1 = 5
    Others - --- = 0+0+0 = 0
    ergibt:  rwxr-x--- = 750
    
  2. Anzahl der Verzeichnisse in diesem Verzeichnis
  3. Eigentümer (user) der Datei/des Verzeichnisses
  4. Gruppe (group) der Datei/des Verzeichnisses
  5. Dateigröße
  6. Datum und Zeit der letzten Änderung
  7. Datei-/Verzeichnisname

"cp [Optionen] datei_1 (datei_2)"
=> Kopieren einer Datei/Verzeichnis

  • cp (copy), kopiert Dateien/Verzeichnisse.
Unter Linux muss man sich hier etwas umgewöhnen bezüglich der Verwendung von Platzhaltern wie " * ? ". Da Linux mit regulären Ausdrücken (regular expressions) arbeitet haben diese Zeichen eine andere Bedeutungen.

Beispiel:
Die Eingabe von:

cp /etc/samba/smb.conf /etc/samba/*.sich
ergibt eine neue Datei /etc/samba/smb.conf.sich. Dieses Thema werde ich später noch etwas ausführlicher behandeln.

"rm [Optionen] datei_1"
=> Datei/Verzeichnis löschen

  • rm (remove), löscht Dateien und Verzeichnisse.

"rename [Optionen] datei_1 datei_2"
=> Datei/Verzeichnis umbenennen

  • rename (rename), benennt Dateien und Verzeichnisse um.

"ln [Optionen] datei_1 datei_2"
=> Link auf Datei/Verzeichnis setzen

  • ln datei_1 (link), erzeugt einen "link" auf eine Datei/Verzeichnis.
  • ln -s [pfad]datei_1, erzeugt einen symbolischen link auf Datei_1 mit gleichem Name im aktuellen Verzeichnis.
  • ln -s [pfad]datei_1 [pfad]datei_2, erzeugt einen symbolischen link auf Datei_1 mit dem Namen "Datei_2" im angegebenen Verzeichnis.
Man erkennt Links an einem "l" im ersten Feld der Dateiauflistung. Die erzeugten Links sind genauso ansprechbar als wenn es die Datei/Verzeichnis selbst wäre.
Man unterscheidet symbolische und "harte" Links. Wenn man einen harten Link löscht wird auch die Datei auf die er verweist gelöscht, symbolische lassen die verlinkte Datei/Verzeichnis unangetastet.

   
Grundlagen (1)
Vorwort
Dokumentation
Benutzer und Gruppen
Berechtigungen
Dateisystem
Software-Installation => RPM
RPM => Infos
RPM => Installation
RPM => Update
Grundlagen (2)
Befehle
Anzeigen
Zugriffsrechte
Kopieren
Löschen
Umbenennen
Verlinken
Grundlagen (3)
Befehle
User ändern
Gruppe ändern
Rechte ändern
Grundlagen (6)
Recovery
Partition ist weg
Partitionierung
Zugriff
Platz schaffen
 
©  09.09.2009  Heiko Teichmeier - Glauchau/Sa.