Partnerlinks:
Google

www.linux-club.de/ sehr aktives und kompetentes Board m. Fragen u. Antworten rund um Linux  |  www.linux-board.de/ privates Board m. Fragen u. Antworten rund um Linux  |  meybohm bei viando.de gute Tools - u.a. "Phase 5 / HTML Editor" mein Lieblings-HTML-Editor und "Proton" - guter Texteditor www.meybohm.de  |  Wunsch-Domain schon belegt? Hier finden Sie sie trotzdem!   |  Webhosting beim Testsieger 2007. www.greatnet.de  | 
Host Europe - World Class Internet Hosting
 

  Ein Pinguin-Logo    
news About Me linux referenz tips links downloads kontakt
 
News
About
Linux
Referenz
Tips
  Linux
  Sicherheit
  Perl
  Allround Server
  Fileserver Samba
  HTTP-Server
  Zope-Server
  SQL-Server
  Mail-Server
  Proxy_Server
  FAX-Server
  Netzwerk-Tools
  SMS-Tools
  Postscript
  MS Office
Links
Downloads
Kontakt

Besucher
seit 21.10.2002
 
Mein Gästebuch
 

FTPPROXY - ein FTP-Proxy-Server für Linux und Windows

Teil 2

1. Windows-FTP-Programme

1.1. Überblick

Um über den FTPProxy Daten ins Internet zu schicken oder herunterzuladen benötigt man am eigenen Ende des "Drahtes" natürlich noch ein entsprechendes Programm.

Da die meisten Anwender noch mit Windows auf dem Desktop arbeiten gehe ich hier nur auf Windows-FTP-Programme ein. Unter anderem kann man folgende Programme dazu benutzen:

  • WS-FTPlight, WS-FTPpro
  • Windows Commander
  • Speed Commander
  • Norten Commander

Da ich die besten Erfahrungen mit der Einrichtung des Windows Commanders gemacht habe, gehe ich hier erstmal auf diesen ein.

1.2. Konfiguration Windows Commander

Nachdem das Programm wie alle anderen Windowsprogramme installiert wurde, geht man in der Menüleiste auf den Button "FTP". Nach Anklicken desselben erscheint ein Fenster "Mit FTP-Server verbinden". In diesem klickt man auf die Schaltfläche "Neue Verbindung".

Screenshot Nr. 1 FTP-Einstellungen Wincommander

In die erste Zeile gibt man einen eindeutigen Namen für diese Verbindung ein, in die zweite kommt der Name des anzuwählenden FTP-Servers gefolgt von einem Doppelpunkt und der Portangabe. In den meisten Fällen benötigt man die Port-Angabe nicht, da der default-Port für FTP der Port 21 ist.

In die Zeile Username kommt der User-(Benutzer)-Name auf dem externen Server. Wenn man per anonymen Zugang auf einen FTP-Server zugreifen möchte, müsste man das Wort "anonymous" eintragen und in das Passwortfeld die eigenen Mail-Adresse. Das kann man aber mit dem darüberliegenden Button "Anonyme Verbindung..." abkürzen. Nun folgt noch das Passwort für den FTP-Server.

Im nächsten Feld kann man ein Verzeichnis auf dem FTP-Server vorauswählen. So kann man sich das spätere durchklicken sparen und gleich im Verzeichnis seiner Wahl landen. Das gleiche gilt für das nächste Feld und das lokale Verzeichnis.

Die nächsten zwei Felder lasse ich unverändert.

Die Option "Firewall benutzen" muss jetzt natürlich ausgewählt werden. Über den Button "Ändern" kommt man nun in den Dialog zur Firewall-Konfiguration. Mit dem FTPProxy von Andreas Schoenberg benutze ich die erste Option:
- Sende Kommando USER Benutzer@Maschinenname

Im unteren Teil des Fensters trägt man nun unter: Servername[:Port] den Namen oder die IP-Adresse des FTP-Proxy-Servers (läuft meist auf der Maschine mit der Firewall) gefolgt von einem Doppelpunkt und der Portangabe ein.

Passwort und Benutzername benötigt man nur, wenn der FTPProxy auf Authentifizierung konfiguriert ist. Diese Authentifizierung ist mittels eines Addons einstellbar.

Nach einem Klick auf "OK" kommt man zurück zum Fenster Mit FTP-Server verbinden. Mit einem Klick auf "Verbinden" müsste das Programm eine Verbindung zum angewählten FTP-Server herstellen.

Wenn eure Einwahl ins Internet etwas länger dauert kann es passieren, daß eine Fehlermedlung vom Programm kommt. In einem solchen Fall versucht es noch einmal.


   
FTP-Proxy (1)
Intro
Allgemeines
Installation
Konfiguration
Probleme
FTP-Proxy Teil 2
Intro
Allgemeines
Windows Commander
 
©  09.09.2009  Heiko Teichmeier - Glauchau/Sa.